Mein Tagebuch: 13.Spietag gegen Stetternich II

Liebes Tagebuch,

an manchen Tagen ereignen Sich Situationen die einem immer seltsam bekannt vorkommen. Diese Deja Vus erinnern einen oft an geliebte aber auch ungeliebte Situationen in der Vergangenheit. Mein erstes Aufeinandertreffen mit dem TTC Mersch- Pattern fand während eines Spiels der Spitzenmannschaften von Mersch und Stetternich statt. Damals noch im Trickot der Stetternicher brachten die Merscher mehrere Zuschauer mit in unsere Halle, was mich damals schon beeindruckte.
Nun bin ich, wie Du sicher weißt, selber Mitglied in diesem Verein und versuche so oft es geht auch die anderen Mannschaften bei Ihren wichtigen Spielen zu unterstützen. Zum Leidwesen meiner Frau wurde meine Unterstützung der zweiten Mannschaft am Mittwoch und der ersten Mannschaft am Donnerstag zu teil. Würde ich mir einen Bart wachsen lassen, meine Frau würde mich wohl nicht mehr erkennen. affraid 
Gestern nun stand unser wichtigste Spiel gegen den Tabellennachbarn aus Stetternich auf dem Programm. Und wieso hab ich meinen Bericht wohl so begonnen? Ja, auch wir hatten in Marcel, Andi, Thorsten und Eugen zahlreiche Begleitung. Da ich dies von meinen vorherigen Vereinen nicht kannte, habe ich mich über das Interesse an unserer Mannschaft sehr gefreut, denn auch bei Ihren Frauen wird es wohl nicht anders aussehen.( Nur eine Bitte, Andi: bitte keinen Bart wachsen lassen um meine These auf die Probe zu stellen, sonst siehst Du aus wie der Nikolaus, nur in Blau Weiß.) santa

Den ganzen Tag nun war ich sehr nervös und heiß auf dieses Kellerduell. Mit jedem Tag wurden die Nachrichten für uns besser. Nachdem das Gerücht die Runde machte, das nach Frank Delonge nun auch Jürgen Böll den Gastgebern nicht zur Verfügung stehen würde nährte in mir die die Hoffnung auf einen Punkt im Auswärtsspiel. Der Ausfall der beiden Spitzenakteure hat eine enorme Schwächung der mit zwei Leuten zur Rückrunde verstärkten Stetternicher bedeutet Auf diesem Wege möchten ich den beiden erkrankten Stetternichern meine besten Genesungswünsche senden.

Der Schlüssel zum Spiel lag wohl in den drei Anfangsdoppeln. Alle drei Doppel wurden von uns nach Hause geschaukelt. Während unser Doppel drei mit Sebastian und Manni wohl generell zu den stärksten Dreierdoppeln der Liga zählt, machen sich Eddie und Reimund auf, als Doppel zwei in neue Statistikhimmel vorzustoßen. Drei mal in Folge haben Sie nun das Spitzendoppel unserer Gegner gestoppt. Ralf und ich taten uns gegen das schwächste Doppel der Gäste sehr schwer. Einen Satz gaben wir sensationell zu 8, nach einer 7 zu 1 Führung, ab. Beim letzten Spiel gegen unsere zweite Mannschaft gingen wir auch mit 3:0 nach den Doppeln in Front, konnten diesen Vorsprung aber nicht über die Runden retten. Aber wir alle stemmten uns gegen ein Deja Vu Erlebnis.

Im oberen Paarkreuz spielte unser Spitzenakteur Reimund sich wieder in Galaform. Während er im Spiel gegen den gleichwertigen Abwehrer Matthias Tetsch Fortuna auf seiner Seite hatte, entzauberte er Pasel im zweiten Spiel mit starkem Spiel. Reimund ließ dem Gegner keine Chance sein Spiel zu entfalten und gewann verdient. (Aber auch zum ersten Spiel sei gesagt: Auch den ein oder anderen Glücksmoment muß man sich im Tischtennis verdienen.) Ralf konnte in der Rückrunde leider noch nicht an die teilweise überragenden Leistungen der Hinrunde anknüpfen. Gestern war er immer wieder dran, aber im entscheidenden Momenten machte leider immer der Gegner die Punkte. So waren die Spiele zwar immer ansehnlich und mit Herz geführt, wurden aber letztendlich verdient für den Gegner gewonnen. ( ich bin sicher das Du Deine Form und besonders Dein Selbstvertrauen wiederfindest. Und dann sollen sich die Gegner warm anziehen. Auf geht`s, Ralf) cheers
Im mittleren Paarkreuz war gestern für unsere Akteure Sebastian und Eddie nichts zu holen. Verlor Eddie noch knapp seine Spiele, konnte Sebastian leider keinen Satz für sich entscheiden. Auch hier bin ich sicher das Sebastian an die überragenden Leistungen in der Hinrunde anknüpfen kann, denn vom Potenzial her halte ich Ihn für den besten von uns. (Ruf es ab!!!!!!! )
Die meisten Punkte sammelte in diesem Spiel wieder einmal das untere Paarkreuz. Manni und ich gewannen beide Spiele und steuerten somit 4 Punkte zu unserem Sieg bei. Während Manni seine beiden Spiele verdient gewann, war mein Sieg gegen Kurt Schüller wohl eher unter der Rubrik Glück zu verzeichnen.

Nach den letzten beiden Spielen und Siegen im unteren Paarkreuz stand es nun 9:6 für uns. Sieg!!!!!!!!!!Schade das die Spannung ein wenig fehlte, denn die 3 Punkte Führung aus den Doppeln verteidigten wir bis zum Schluß! Mann des Tages war wohl wieder Reimund. Er ist einfach im Moment in einer Top Verfassung. Mit starken Doppeln und einem Spitzenakteur der immer punkten kann blicke ich Zuversichtlich Richtung Klassenerhalt. Wenn jetzt Sebastian und Ralf Ihr Potenzial abrufen und Ihre Form finden, sind wir selbst gegen den Spitzenreiter aus Rödingen am Dienstag nicht ganz chancenlos (hörte sich nett an, wird aber wohl eher nichts). Auf jeden Fall und irgendwie macht es mir sehr viel Spaß mit diesem Sport, dem Vereinsleben aber ganz besonders mit unserer Mannschaft.

So,
für heute schließe ich mein Tagebuch, aber bald schon wieder werde ich von Glücksrittern, Pechvögeln und blau weißen Nikoläusen erzählen
Und vielleicht will der ein oder andere es auch hören……………..

Gruß

Marco

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.